BjN-Naturisten-Blog 2022 - 1. Halbjahr



Ostseefahrt nach Lubmin - Greifswalder Bodden 14.05.2022

Am Samstag den 14. Mai 2022 fand unsere diesjährig erste Ostseefahrt statt. Wir fuhren ganz früh und in kleiner Gruppenstärke nach Lubmin zum Greifswalder Bodden in Mecklenburg-Vorpommern. Das während der Anreise doch noch recht trübe Wetter wurde immer besser, die Wolken verzogen sich und die Sonne konnte mit voller Kraft hinunter strahlen.

Nach unserer Ankunft am Parkplatz des Seebades Lubmin packten wir unsere Rucksäcke zusammen, sowie das Buddel- & Strandspielzeug ein. Wir steuerten direkt die Seebrücke an und gingen sie bis zum Ende entlang. Von Ende der Seebrücke hatte man einen fantastischen Ausblick zum Meer und auf das Seebad. Auf der Brücke waren viele Angler anzutreffen, die unsere neugierigen Fragen zu den Fischen gern beantworteten.

Wir gingen zurück zum Anfang der Seebrücke und zogen die Schuhe aus, denn nun begann unsere kleine Barfuß-Strandwanderung. Etwas später erreichten wir den FKK-Strandabschnitt. Hier breiteten wir unsere riesengroße Comicdecke aus und ließen uns nieder. Die wenigsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer trauten sich direkt ins Wasser, denn der Wind wehte wie an der Nordseeküste und das Wasser ist nun mal etwas kälter als in einem See. Einige Strandwanderer bemerkten nun auch optisch, dass sie sich am Nacktbadestrand von Lubmin befanden.

Nach der kurzen Badepause spielten wir abwechselnd Frisbee, Bassalo und das neue „Strandball“-Spiel, welches sich leider schon nach einigen Ballwechseln in seine Einzelteile auflöste. Beim Frisbee werfen musste man den starken Gegenwind mit einberechnen, damit die Scheibe nicht in die Dünen oder die Ostsee abdriftete. Das Bassalo spielen ging hingegen unabhängig vom Wind ganz gut, man durfte nur nicht in Richtung Sonne stehen.

Später buddelten wir eine Grube aus und anschließend einen Teilnehmer darin ein. Danach bauten wir Klecker-Burgen und kreierten Sand-Kunstwerke. So vergingen die Stunden relativ schnell, sodass wir den ursprünglich geplanten „Zeichnen-Workshop“ völlig vergessen hatten. Den kann man ja ein anderes Mal nachholen und daher genossen wir weiter den schönen Sonnenschein auf der Haut.

 

Als die Sonne dann am späten Nachmittag nachgelassen hatte, machten wir uns auf den Rückweg zum BjN-Mobil. Natürlich nicht, ohne vorher noch ein leckeres Fischbrötchen zu essen. Eine schöne sommerliche Ostseefahrt ging leider schnell zu Ende, aber es war sicher nicht die letzte Fahrt in diesem Jahr.


Wanderziele in Kärnten (Österreich) erweitert

Wir haben die Übersicht zu den Wanderzielen unserer Jugendwanderungen in Österreich um zahlreiche Ergebnisse vervollständigt. Schaut doch einfach mal rein, wo wir überall schon in Kärnten (Österreich) waren:

Wanderziele in Österreich
Wanderziele in Österreich

3-Seen-Jugendwanderung bei Werneuchen am 30.04.2022

Nachdem am Samstag den 30. April 2022 alle Teilnehmer eingesammelt waren, machten wir uns auf die Reise nach Tiefensee. Tiefensee ist ein Ortsteil der Stadt Werneuchen und liegt an der eiszeitlichen Rinne des Gamengrundes im Barnim, also im Bundesland Brandenburg nordöstlich von Berlin.

 

Um den Gamensee sind wir bereits am 6. September 2020 gewandert und hatten dies mit ganz viel Badespaß verbunden. Für den 30. April 2022 waren zwar bis zu 20 Grad angesagt, allerdings mit stark bewölktem Himmel. Daher planten wir rasch um und machten aus diesem Ausflug eine 3-Seen-Jugendwanderung. Wir starteten auf dem Parkplatz des Country-Camps und wanderten auf der linken Seite des Mittelsees in Richtung Norden.

Durch viel frühlingshafter Natur und mit einigen Turneinlagen erreichten wir das nördliche Ende des Mittelsees und es ging bergauf. Oben erwarteten uns Bahnschienen und ein weitsichtiger Ausblick über den Langer See. Schnell ging es bergab und weiter in nördlicher Richtung bis zur ersten Badestelle. Es war aktuell sehr bewölkt, wodurch noch niemand so richtig in den See wollte. Trotzdem machten wir eine kleine Wanderrast und warfen Steine ins Wasser.

Als es dann weiter ging, konnten wir am nördlichsten Zipfel des Langer Sees auf der anderen Uferseite ein paar Familien beim baden entdecken, die offenbar mutiger mit den Wassertemperaturen umgingen als wir. Natürlich badeten alle nackt, denn hier in Brandenburg ist das so üblich und mit einer Badehose wird das Wasser auch nicht wärmer! Wir wanderten weiter auf der anderen Seite des Langer Sees in Richtung Süden zurück.

 

Wir erreichten erneut die auf der Erhöhung liegenden Bahngleise und sprangen mutig vor den heranfahrenden Draisinen hinüber und rannten auf der anderen Seite wieder hinunter. So langsam kam die Sonne durch die Wolken und die BjN-Hoodies wurden durch BjN-Polo-Shirts ersetzt. Auf unserem Waldweg trafen wir auf Hinweisschilder zu den Waldbewohnern und auf umgefallene Bäume für waghalsige Turnübungen und andere Kunststücke.

Etwas später waren wir auf gleicher Höhe vom eigentlichen Startpunkt, wanderten allerdings weiter südlich, denn den Gamensee wollten wir heute auch noch umrunden. Hier kannten wir bereits die Badestellen der letzten Jugendwanderung und steuerten sie direkt an. Trotzdem nun endlich die Sonne durch die Wolken strahlte, wollte niemand so recht ins Wasser. Also spielten wir barfuß am Ufer und bauten Schiffe aus abgefallener Baumrinde.

 

Wir setzten die Jugendwanderung fort, umrundeten den südlichen Zipfel des Gamensees im Gamengrund und wanderten weiter auf der anderen Seite in Richtung Norden. Die letzte Strecke absolvierten wir recht zügig, obwohl wir eigentlich schon sehr ausgelaugt waren. Kurz vor dem Ziel trafen wir wieder auf den alten gesprengten russischen Munitionsbunker am Campingplatz. Noch einige Meter weiter erreichten wir den Parkplatz und fuhren am späten Nachmittag zurück nach Berlin.


Das Lagertagebuch der Osterfahrt 08.04.-16.04.2022


Protokoll der 6. Bundesversammlung

Liebe Mitglieder,

das Protokoll der 6. Bundesversammlung findet ihr bei den Downloads im Mitgliederbereich:



Jugendwanderung um den Großen Pätschsee und auf dem Geisterpfad bei Zislow am 19.03.2022

Am Samstag den 19. März 2022 sind wir in Richtung Norden nach Mecklenburg-Vorpommern gefahren. Im Ortskern von Zislow am Ostufer des Plauer Sees startete unsere Jugendwanderung. Nicht weit vom Startpunkt entfernt entdeckten wir am Rande des Waldes die ersten beiden Sehenswürdigkeiten, einem Schälchenstein und einem Hügelgrab aus der Bronzezeit.


Wir wanderten weiter entlang des Waldes und dann nordwärts zum Großen Pätschsee durch dichtes Gebüsch, bis wir sein Ufer erreichten. Dort folgten wir den Rundwanderweg und legten das ein oder andere Mal Pausen zur Verpflegung und zum Klettern ein.

Wir passierten den „Pfad der Wald- und Baumgeister“, der zwar ganz lustig aber irgendwie gar nicht gruselig war. Einige hundert Meter weiter trafen wir auf den riesengroßen Plauer See. Bedingt durch den Wind trafen am Strand richtige Wellen ein und man fühlte sich fast wie an der Ostsee.

Den Uferweg folgten wir südlich in Richtung Zislow. Hier wurden wir unsanft vom einem radelnden älteren Ehepaar zur Seite befördert, obwohl an dem Wanderweg ein Schild mit der Aufschrift „Kein ausgewiesener Radweg! Bitte benutzen Sie die ausgewiesene Radstrecke!“ stand. Dies war für uns Anlass genug, im weiteren Verlauf den Uferweg mit herumliegenden Ästen zu belegen. Natürlich quer über den Weg, damit man als Radfahrer alle 10 Meter absteigen muss.

Das bereitete uns ganz viel Spaß und die Wegstrecke war schnell geschafft. Etwas weiter verlief der öffentliche Uferweg durch 2 Campingplätze und endete am Zislower Hafen. Anderes als erwartet konnten wir kein Kreuzfahrtschiff zuwinken und endeten mit unserer Jugendwanderung am Dorf-Konsum von Zislow.


Jugendwanderung im Naturschutzgebiet Sutschketal und Rundwanderung um den Krummer See am 13.03.2022

Am Sonntag den 13. März 2022 sind wir im Naturschutzgebiet Sutschketal und um den „Krummer See“ gewandert. Das Sutschketal liegt südlich von Berlin, zwischen dem brandenburgischen Mittenwalde und Bestensee im Landkreis Dahme-Spreewald.

Am Ende einer Einbahnstraße sind wir über eine Fußgängerbrücke in das Sutschketal gewandert. Von hier aus folgten wir dem markierten Sutschketal-Rundwanderweg. Umgestürzte Bäume wurden wie immer beklettert und herumliegende Äste zum Sperrwurf benutzt. Nach einigen hundert Metern wurde der Untergrund weicher, sodass einige von uns barfuß weiter wanderten.

Über die Sandwiesen hinweg kamen wir am Ortseingangsschild von Bestensee an. Da es hier nicht so sehr nach einem Wandergebiet aussah, kehrten wir um und wanderten auf der anderen Seite des Flusses zurück. Hier war die Natur noch wilder und wir trafen sogar auf andere Wanderer. Als wir zurück am Ausgangspunkt unserer Jugendwanderung ankamen und setzten wir sie mit einer Rundwanderung um den Krummer See am Ortsteil Krummensee fort.

Von der öffentlichen Badestelle des Krummer See umwanderten wir ihn linksherum und trafen wenig später auf ein Moorgebiet. Hier war der Wald- und Moorboden nur schwer begehbar, da wir direkt am Seeufer entlang wollten. So blieb es nicht aus, dass der ein oder andere Schuh im Moor stecken blieb und das überqueren der einzelnen Flussarme nur mit artistischen Einlagen zu schaffen war. Im weiteren Verlauf folgten wir einem festen Wanderweg und genossen den Ausblick auf den See und die frühlingshaften Temperaturen.

Naturschutzgebiet Sutschketal in Brandenburg - www.Jugendwanderung.de
Naturschutzgebiet Sutschketal in Brandenburg - www.Jugendwanderung.de

Einige Kilometer legten wir nun zurück und machten zwischendurch einige Pausen zum Klettern und zur Entspannung. Wir trafen auf eine in die Jahre gekommene Botschaftsunterkunft, die wohl viele Jahrzehnte als Ferienheim diente. Etwas später entdeckten wir erneut die Fußgängerbrücke und wanderten weiter durch den Dorfkern zum Parkplatz an der Badestelle, wo unsere Sonntagswanderung leider schon endete.


Neue schwarze BjN-Tassen, eingetroffen am 17.02.2022

Zum 5-jährigen Vereins-Jubiläum haben wir schwarze BjN-Tassen mit dem Logo und im Rundumdruck anfertigen lassen.


Erkundung & Jugendwanderung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte am 12.02.2022

Torfstiche Stuer - Wasserburg Stuer - Stuerer See

Unser Ausflug am Samstag den 12. Februar 2022 nach Mecklenburg-Vorpommern war zweigeteilt. Zuerst sind wir in den Ort Stuer-Vorwerk gefahren, um die Ruine der im 14. Jahrhundert erbauten mittelalterlichen „Wasserburg Stuer“ zu erkunden.

Auf dem Wanderweg zur Burg Stuer entdeckten wir auch gleich die „Stuerer Torfstiche“. Etwas weiter und hinter einem Burggraben entdeckten wir erste Burgmauern der Ruine. Wir umrundeten sie und kletterten in ihr Inneres. Von hier oben hatte man einen guten Überblick.

Wir wanderten weiter zum Stuerer See, an dem wir die erste kleine Pause einlegten. Anschließend wanderten wir entlang der Burg und der Torfstiche zurück zum BjN-Mobil.

Bärenwald - Fischteiche - Tal der Eisvögel - Die Mühlen von Stuer - Schweigt mir von Rom - Plauer See

Unser zweites Ziel war einige Kilometer entfernt. Auf dem Parkplatz des Bärenwaldes starteten wir unsere Jugendwanderung. Wir ließen den Bärenwald links liegen und steuerten als erstes Teilziel die Fischteiche an. Mit einem warmen Backfisch-Brötchen gestärkt, setzten wir die Wanderung fort.

Wir trafen nach einigen Metern im „Tal der Eisvögel“ ein. Hier wanderten wir entlang des Flusses und kletterten das ein oder andere mal auf umgefallene Baumstämme und Felsbrocken herum. Die ganz mutigen unter uns nutzen dies zum überqueren des Flusses. Durch unsere Funkgeräte blieben wir immer gut in Verbindung.

Einige Ruinen-Wände zeigten uns die Überreste der „Mühlen von Stuer“ und ein Berg das Ende des Tales. Vorbei am berühmten Haus mit der Aufschrift „Schweigt mir von Rom“ erreichten wir den Plauer See. Am Badestrand und dem Spielplatz verbrachten wir einige Zeit, bevor wir uns dann darauf einigten, den Rückweg anzutreten.

Auf dem Rückweg kletterten wir auf den Berg am Ende des Tales und erkundeten ihn. Ein großes selbstgebautes Baumhaus sah sehr abenteuerlich aus, aber auch interessant. Der Weg zurück war allen bekannt, daher wanderten einige über den langgezogenen Berg zurück, andere über den Wanderweg am Fluss bis zum Treffpunkt an den Fischteichen. Ab dort spielten wir mit unserem neuen Spiel: „Hyper-Spin“ bis wir den Parkplatz erreichten und zurück nach Berlin fuhren.


Urlaub buchen und unseren Verein unterstützen!

Bist du auch urlaubsreif und überlegst, ein paar schöne Tage in der Ferne zu buchen? Falls ja würden wir uns freuen, wenn du dabei unseren Verein unterstützt! Auf Gooding findest du über 1.900 Onlineshops und fast 200 Reiseanbieter wie Booking.com oder Expedia. Viele davon bieten flexible Stornierungsbedingungen an!

 

Um uns bei einer Buchung zu unterstützen sind nur wenige Schritte notwendig:

  1. Starte deinen Einkauf auf unserem Vereinsprofil auf Gooding: https://www.gooding.de/bund-junger-naturisten-bjn-e-v-54208
  2. Suche nach dem Reiseanbieter deiner Wahl oder einfach nach deinem Wunschziel.
  3. Buche wie gewohnt deine Reise. Im Anschluss erhalten wir automatisch eine Prämie des Anbieters.

Vielen Dank für deine Hilfe!

 

P.S.: Die Unterstützung funktioniert nicht nur mit Reisen, sondern auch mit allem anderen, was du im Internet bestellst!


Erkundung von Schloss Rheinsberg und Jugendwanderung im Boberower Forst am 23.01.2022

Am Sonntag den 23.01.2022 sind wir in den nordwestlich von Brandenburg gelegenen Landkreis Ostprignitz-Ruppin gefahren, um dort den Schlosspark Rheinsberg zu erkunden und anschließend im Boberower Forst zu wandern.

Unsere Jugendwanderung startete am beeindruckenden Gartenportal zum Lustgarten vom Schloss Rheinsberg. Wir erkundeten den Lustgarten und entdeckten skurrile Statuen und Objekte. Von der Sphinxtreppe gelangten wir zur Grabpyramide und weiter zum Heckentheater. Über eine Brücke erreichten wir die Schlossinsel mit dem im Rokoko-Stil etwa gegen 1566 erbauten Schloss Rheinsberg. Hier erkundeten wir alle Gebäude von außen und trafen auf das Kronprinzen-Denkmal.

Von der Schlossinsel aus, konnten wir bereits weitere Ziele unseres Wanderplans entdecken, wie z.B. den Rheinsberger Obelisk und die Alte Meierei auf der anderen Seite des Grienericksees. Wir wanderten zurück über eine andere Brücke in den Lustgarten, durch den Fortunatempel weiter in Richtung Westen zum ehemaligen Bacchus-Tempel. Weiter nördlich passierten wir den riesigen Obelisk und erreichten den Boberower Forst.

Im Wald entdeckten wir das Denkmal für teure Verstorbene, den Freundschaftstempel und etwas später den Böbereckensee, welchen wir im Uhrzeigersinn umrundeten. Diese Seerundwanderung war besonders spannend, denn der Boden war nass und voller Laub. Das ein oder andere Mal bekam jeder mal nasse Füße. Das Gelände um den See wurde immer schwieriger, da es keinen Wanderweg gab. Nach einer Weile durch den Wald erreichten wir das Arboretum. Es ist laut der Beschreibung eine Art Baumgarten mit etwa 52 Laubbäumen, 34 Nadelbäumen und 76 Sträuchern.

Nach dem wir hier etwas Pause gemacht hatten, wanderten wir weiter östlich, zurück zum Grienericksee und trafen auf die Alte Meierei. Von dieser Meierei war nicht mehr sehr viel übrig geblieben. Direkt an der Ruine der Alten Meierei begann der Poetenweg in Richtung Bacchus-Tempel im Lustgarten. Von hier aus entdeckten wir ein weiteres altes Bauwerk und steuerten darauf zu. Etwas versteckt am Rande des Sees hatten wir dieses Ziel gefunden. Hierbei handelt es sich um eine Feldsteingrotte. Man konnte sogar durch die Gitterstäbe hinein schauen. Nun hatten wir genug für diesen Sonntag erkundet und machten uns auf die Heimfahrt.


Der Trendsport "Bassalo" wird 10 Jahre alt.

Unser Netzwerkpartner "Bassalo" feiert 10-jähriges Jubiläum. Na wenn das kein Grund zu feiern ist? Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und freuen uns auf den Sommer mit ganz viel Bassalo spielen am Strand!

Hier eine Information vom Gründer von Bassalo:

"Juhuuuuuu … HEUTE FEIER Ich mit EUCH mein 10-jähriges BASSALO-Jubiläum

Heute genau vor 10 Jahren am 27. Januar 2012 habe ich mein erstes Bassalo Set verkauft! Bis zum heutigen Tag war es ein echt langer, steiniger und harter Weg. Ein Auszug meines Bassalo-Abenteuers findest du hier:

https://www.bassalo-cupball.com/bassalo-jubilaeum-10jahre

 

Zur Feier schenke ich dir die nächsten 10 Tage 25 % auf alle Becher-Sets, die du im Shop finden kannst: https://bassalo-cupball.shop/

 

Vielen Dank für euren Support!!!

Liebe Grüße,

Euer Markus"


Jugendwanderung auf dem Harzer-Hexen-Stieg im Bodetal von Thale nach Treseburg am 15.01.2022

Am Samstag den 15. Januar 2022 stand eine Jugendwanderung auf dem Harzer-Hexen-Stieg in Sachsen-Anhalt in unserem Fahrtenplan. Wir starteten am Hüttenmuseum im Ort Thale und wanderten am Waldseilgarten und an den Seilbahnen zur Roßtrappe und dem Hexentanzplatz vorbei (dort oben waren wir bereits im Februar 2018) und weiter entlang der Bode in Richtung Treseburg.

Wir erreichten den Startpunkt des Wanderweges und trafen direkt auf die ersten Sehenswürdigkeiten, wie z. B. die Schallhöhle am Präsidentenweg zur Roßtrappe und die Brücke zum Katerstieg an der Jugendherberge. Den nächsten kurzen Stopp auf unserer Route legten wir am Goethe-Felsen und dem neuartigen Goethe-Kasten ein. Wir passierten das Teufelswaschbecken und trafen dann auf die Jungfernbrücke. Die hier befindliche Gaststätte und der Imbiss waren leider geschlossen.

Entlang der Zinnoberbrücke und der Hexenbrücke ging es dann oberhalb der Bode weiter. Wir entdeckten schon von weiten den Bodekessel und überquerten die Bode über die Teufelsbrücke. Ab hier wurde es wilder und weniger von Wandertouristen bevölkert. Kurz nach der Teufelsbrücke passierten wir einen Aussichtspunkt, welchen wir uns für den Rückweg merkten. 

Direkt zwischen der Prinzensicht und der Herzogshöhe erreichten wir den Großen Taschengrund. Hier war schon etwas mehr Geschick gefragt, denn herunter gestürzte Felsbrocken und abgebrochene Bäume versperrten immer mal wieder den schmalen und steilen Wanderpfad. An einem Abzweig der Bode und etwa auf der Hälfte der Wegstrecke nach Treseburg, legten wir eine ausgedehnte Wanderrast ein.

Frisch gestärkt und ohne knurrenden Magen setzten wir unsere Jugendwanderung fort, allerdings zurück in Richtung Thale. Die Entfernung zurück, konnten wir nun gut einschätzen und legten dementsprechend einige Spielpausen ein, etwa zum klettern oder um Steine ins Tal hinunter zu werfen, bzw. größere Felsbrocken den Berg hinunter zu rollen. An einer gut zugänglichen Uferstelle der Bode verweilten wir noch etwas und sprangen ganz mutig von Fels zu Fels.

Es wurde wieder etwas kühler, da die Sonne sich hinter den Bergen versteckte. Wir machten noch einmal an dem bereits erwähnten Aussichtspunkt halt und genossen den spektakulären Blick hinab in das Bodetal.

Nachdem wir den Großteil des Rückweges hinter uns gelassen hatten, überquerten wir die Jungfernbrücke und hatten somit noch ein bisschen Abwechslung auf der anderen Seite der Bode. Mit dem Eintritt der Dunkelheit erreichten wir den Startpunkt und fuhren mit ganz vielen Eindrücken und erschöpft von den vielen Kilometern der Wanderung, zurück nach Berlin.


Das 11. Fahrtenbuch ist am 12.01.2022 erschienen.

Das 11. Fahrtenbuch ist mit insgesamt 56 Seiten erschienen. Es beinhaltet die Fahrtenberichte vom 28.08. - 27.12.2021.

 

Diese Ausgabe knüpft mit ihrer Dokumentation an die Sommerfahrt an und endet mit dem Jahresende. Vorgestellt werden die aktuellen Kalender. Der Lesezeichen-Kalender 2022 liegt dem Fahrtenbuch bei.

Fahrtenbuch 11  -  Bund junger Naturisten (BjN) e. V.
Fahrtenbuch 11 - Bund junger Naturisten (BjN) e. V.


Liebe Mitglieder,

wir haben unseren Fahrtenplan für 2022 entsprechend den Ergebnissen des Planungstreffens aktualisiert. Besonders hervorzuheben ist der 2-teilige „Zeichnen-Workshop für Anfänger“ im Mai, welcher ursprünglich im vergangenen Jahr stattfinden sollte, aber wegen den Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern verschoben wurde.


Lesezeichen-Kalender für das Jahr 2022

Auch für das Jahr 2022 haben wir Lesezeichen im Postkartenformat anfertigen lassen. Auf der Vorderseite ist ein Foto von der Jugendwanderung in der "Ruinenstadt Dvigrad" während der Sommerfahrt 2021 in Kroatien abgedruckt und auf der Rückseite der Kalender von 2022, der QR-Code und die Adressen zu den sozialen Medien des BjN. Alle Mitglieder erhalten das Lesezeichen als Beigabe zum 11. Fahrtenbuch.